Wohnwagen & Wohnmobil mieten in

- Baden-Württemberg

- Bayern

- Brandenburg

- Hessen

- Mecklenburg-Vorpommern

- Niedersachsen

- NRW

- Rheinland-Pfalz

- Saarland

- Sachsen

- Sachsen-Anhalt

- Schleswig-Holstein

- Thüringen

Städte

- Berlin

- Bremen

- Hamburg

- Köln

- München

Ausland

- Wohnmobil Australien

- Wohnmobil Frankreich

- Wohnmobil Italien

- Wohnmobil Kanada

- Wohnmobil Neuseeland

- Wohnmobil Skandinavien

- Wohnmobil USA

Wohnmobil Tipps & Infos

- Praktische Tipps

- Wohnmobil richtig beladen

- Wohnmobil Auswahl Tipps

- Stellplätze Deutschland

- Verzeichnis Deutschland

- Stellplätze Europa

- Wohnmobilreisen Europa

Service

- Impressum & Kontakt

- Wohnmobil mieten

Wohnmobil USA; Wohnmobil mieten USA

Ein Wohnmobil in den USA mieten für Wohnmobilreisen USA

Mit ihren in den Horizont laufenden Highways, ihren atemberaubenden Gebirgs- und Wüstenlandschaften sowie ihren lebendigen Millionenmetropolen bilden die USA den Sehnsuchtsort von Individualisten.

Angebote von TUI Camper für Wohnmobile in den USA online buchbar

Angebote von Campanda zum online Wohnmobil mieten in den USA

Diese bevorzugen auf ihren Wohnmobilreisen durch die USA gerne das Wohnmobil, das als „rollendes Zuhause“ allen nötigen Komfort und vor allem viel individuelle Freiheit garantiert. Ob im mittleren Westen, entlang der Ostküste oder im Westen unterwegs, wer in den ein Wohnmobil in den USA mieten möchte, der sollte auf einige wichtige Dinge achten.

Wohnmobil mieten USA: Varianten

In den USA ist ein Wohnmobil nicht gleich ein Wohnmobil, denn hier werden alle Campingfahrzeuge zunächst als R. V. (Recreational Vehicles) bezeichnet. Unter diesem Sammelbegriff werden verschieden Ausstattungsvarianten zusammengefasst, wie zum Beispiel das luxuriöse Motorhome, das mit voll integriertem Führerhaus und oft auch mit einem Slide Out (Erker) aufwartet.

Das Motorhome eignet sich hervorragend für längere Rundreisen über Land. Etwas bescheidener sind die Vans, die als ausgebauter Lieferwagen zwar Stehhöhe bieten, dennoch sehr funktional und daher vor allem für den Kurztrip oder den Aufenthalt in Städten prädestiniert sind.

Eine US-amerikanische Besonderheit bildet der Pick-up-Camper, der als umgebauter Pick-up-Truck ein separates Führerhaus sowie eine auf der Ladefläche aufgebrachte Wohneinheit bietet. Als Allrad-Variante ist er vor allem für Touren durch die Wildnis bestens geeignet.

Allgemeine Bedingungen für Wohnmobile mieten USA

Zu den Besonderheiten des US-amerikanischen Wohnmobil-Mietmarktes gehört es, dass die Anmietung eines Campers in der Regel ohne Meilenpakete erfolgt. Diese sollten daher schon in Deutschland zusätzlich hinzugebucht werden. Die Übernahme eines Wohnmobils erfolgt gerne an Hotels oder an der Mietstation; aber niemals direkt am Flughafen. Das heißt, es muss meist immer noch eine Hotelübernachtung sowie oftmals auch eine Einwegmiete hinzugebucht werden.

Für das Führen eines Wohnmobils in den USA ist ein nationaler Führerschein der Klasse 3 beziehungsweise der Klasse B notwendig. Manche Bundesstaaten verlangen zudem einen internationalen Führerschein. Oftmals verfügen die Mietfirmen zudem ein Mindestalter für die Camper-Anmietung. Auch sind Fahrverbote für bestimmte Regionen (z. B. Death Valley im Sommer) und für die Einreise nach Mexiko bei vielen Vermietern die Regel. Die Grenzüberquerung nach Kanada ist hingegen nie ein Problem.

Ein wichtiges Augenmerk sollten Wohnmobilisten zudem beim Wohnmobil mieten in den USA auf die Versicherungsausschlussklauseln und entsprechende Zusatzversicherungen der verschiedenen Anbieter legen. Denn darin werden oftmals gängige Schadensfälle den Mietern angelastet.

Die schönsten Touren für Wohnmobilreisen durch die USA

Als Klassiker der USA-Camper-Rundreisen gilt die Westküsten-Tour, bei welcher die Mega-Citys Los Angeles, San Francisco und Las Vegas zwar wichtige Wegstationen sind, doch die eigentlichen Highlights bilden Grand Canyon, Route 66, Zion Nationalpark und Hoover Staudamm. Auch der mittlere Westen sorgt mit den Great Lakes, den Metropolen Chicago, Detroit und Indianapolis für große Anziehungskraft.

Als typische Ostküstenroute gilt hingegen der Highway 95, der Miami mit New York verbindet und zudem noch über eine attraktive Verlängerung in die landschaftlich reizvollen Neuenglandstaaten verfügt.